Corona Schutzmaßnahmen in der Hoffnungsgemeinde

© Hoffnungsgemeinde
Veröffentlicht am Mi., 17. Jun. 2020 10:30 Uhr
Aktuell

Es ist mehr als ein Modewort, "iterativ" vorzugehen. Man kann auch sagen: Versuchsweise. Schritt für Schritt. Sorgfältig abwägend und dann mutig gehend!

Sie finden alle Gottesdienste und Veranstaltungsangebote im Kalender gleich auf der Startseite der Homepage.

Wir überlegen auch, wie es wäre, künftig immer wieder Gottesdienste live ins Netz zu stellen – dazu brauchen wir noch Leute, die uns unterstützen. Wir möchten den neuen Kanal, der sich geöffnet hat, nicht wieder schließen. 

Und Sie können sich gern im Newsletter unserer Gemeinde eintragen, wenn Sie weiter von uns hören möchten! 




Außerdem haben wir das Schutzkonzept der EKHN für unsere Situation in der Hoffnungsgemeinde angepasst und wollen uns an folgende Regelungen halten:

Corona Schutzkonzepte 

der Evangelischen Hoffnungsgemeinde Frankfurt am Main

Stand der Dinge vom Samstag, 27. Juni 2020

Beschlusslage des Kirchenvorstandes

Schutzkonzept für die Matthäuskirche (Friedrich-Ebert-Anlage 33)

- Generell gilt der Sicherheitsabstand der Menschen untereinander von mindestens 1,5 Meter. 

- Desinfektionsmittel wird am Eingang bereits gestellt.

- Im oberen Kirchraum sind die Stühle so zu stellen, dass der Sicherheitsabstand gewährleistet wird. Personen, die im gleichen Hausstand leben, können direkt nebeneinandersitzen.

- In diesem Abstand können sich im oberen Kirchraum bis zu 50 Personen aufhalten.

- Die Adressdaten der Gäste werden erfasst. Die Listen werden verschlossen verwahrt und jeweils nach 21 Tagen vernichtet.

- Das Tragen einer Schutzmaske ist Pflicht beim Betreten und Verlassen der Kirche, auch beim Toilettengang. Auf dem Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden.

- Die Treppen zum Obergeschoss werden jeweils nur in eine Richtung benutzt. Die Handläufe am Treppengeländer werden nach jedem Gottesdienst desinfiziert.

- Das Foyer ist kein Aufenthaltsraum.

- Die Gesangbücher werden nicht benutzt. Stattdessen werden Handzettel verteilt.

- Gemäß der aktuellen Vorgabe der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau ist vom Gemeindegesang abzusehen.

- Die Empore wird nur vom Kirchenmusiker/Musizierenden genutzt.

- Die Kollekte wird am Ausgang kontaktfrei gesammelt.


Schutzkonzept für das Gemeindehaus in der Hafenstraße 5

- Generell gilt der Sicherheitsabstand der Menschen untereinander von mindestens 1,5 Meter. 

- Im Foyer, in der Küche im EG und an den Handwaschbecken in den Toiletten steht seitens der Hoffnungsgemeinde Desinfektionsmittel bereit.

- Der große Saal im Erdgeschoss darf von max. 16 Personen gleichzeitig genutzt werden. Ein ständiges Lüften über die Terrassentüren ist geboten. Mindestens muss alle 45 Minuten kräftig gelüftet werden. Nach Möglichkeit soll die Terrasse genutzt werden.

- Die Adressdaten der Gäste werden erfasst. Die Listen werden verschlossen verwahrt und jeweils nach 21 Tagen vernichtet.

- Bei der Nutzung von Tischen ist insbesondere auf den Sicherheitsabstand zu achten.

- Der kleine Saal im Obergeschoss darf von max. 8 Personen gleichzeitig genutzt werden. Nach jeweils 45 Minuten ist der Raum für ca. 10 Minuten kräftig zu lüften. 

- Die kleine Küche im EG darf von max. 2 Personen gleichzeitig genutzt werden. Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen.

- Das Foyer ist kein Aufenthaltsraum. Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen. Beim Begehen der Treppe zum OG ist darauf zu achten, dass sie jeweils nur eine Person betritt.


Schutzkonzept für die Gaststube in der Kaffeestube Gutleut (Gutleutstr. 131)

- Generell gilt der Sicherheitsabstand der Menschen untereinander von mindestens 1,5 Meter. 

- In der Gaststube stehen 16 Tische, an denen je max. eine Person sitzen darf. Kommen die Menschen aus gleichem Hausstand, so dürfen sie an einem Tisch sitzen.

- Im Gartenbereich gibt es 4 Tische an denen jeweils maximal 2 Personen unter Wahrung des Sicherheitsabstandes sitzen dürfen.

- Maskenpflicht für Gäste beim Hinein kommen und Herumgehen und Toilettengang, auch während des Sitzens, außer beim Essen und Trinken.

- Die Mitarbeitenden tragen selbst eine Mund-Nasen-Schutz-Maske.

- Der Verkehrsweg ist als Einbahnstraße ausgelegt. Durch den Flur geht es hinein, durch den Garten und Eingangsbereich wieder nach draußen. Ausgenommen sind die Gänge auf die Toilette.

- Die Hände der Gäste werden beim Hineinkommen desinfiziert.

- Die Adressdaten der Gäste werden erfasst. Die Listen werden verschlossen verwahrt und jeweils nach 21 Tagen vernichtet.

- Die in Servietten eingelegten Bestecke werden in einem geschlossenen Kasten verwahrt und einzeln ausgegeben.

- Die Tische werden nach jedem Gast desinfiziert.

- Salz und Pfeffer und Milch und Zucker stehen nicht mehr auf dem Tisch, sondern vorn auf dem Buffet und werden regelmäßig desinfiziert.

- Die Getränkespender sind nicht in Betrieb.

- Der vordere Teil der Kaffeestube ist nach individueller Absprache mit dem VA für max. 6 Personen zu benutzen.


Schutzkonzept für „Hirtenkapelle“

- Generell gilt der Sicherheitsabstand der Menschen untereinander von mindestens 1,5 Meter. 

- Es dürfen maximal 10 Menschen gleichzeitig der Raum der Hirtenkapelle nutzen.

- Es besteht die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz-Masken.

- Im Eingangsbereich und in der Toilette steht Desinfektionsspray bereit.

- Die Adressdaten der Gäste werden erfasst. Die Listen werden verschlossen verwahrt und jeweils nach 21 Tagen vernichtet.

- Das Singen während der Gottesdienste ist nicht erlaubt.


Schutzkonzept für die kirchenmusikalischen Gruppen in der Hoffnungsgemeinde

Folgende Ausführungen basieren auf der „Orientierung und Hinweise zur kirchenmusikalischen Arbeit unter Schutzbestimmungen“ des Zentrum Verkündigung (Stand: 05.06.2020)


Proben der Frankfurter Bläserschule:

Es gilt das Schutzkonzept für die Matthäuskirche.

- Die Probenarbeit darf im Großen Saal der Matthäuskirche EG und im Kirchsaal der Matthäuskirche OG stattfinden. 

- Es sind eigene Notenständer mitzubringen.

- Kondenswasser ist auf Zeitungspapier zu tropfen.

- Beim Hinein- und Herausgehen ist Mund-Nasen-Schutz-Maske zu tragen.

- Nach der Probendauer von 60 Minuten ist für 15 Minuten zu lüften.

- Die Oberlichter im Fluraufgang sind zu öffnen, die Sakristei-Tür und die Tür zum Außenbalkon sind zu öffnen und permanent offen zu halten.

- Die Stühle sind im Abstand von 3m zu setzen.

- Die Ensemblegröße ist auf max. 10 Bläser*innen inkl. Leitung begrenzt.

- Nach den Proben ist der Boden feucht mit desinfizierender Lösung zu wischen.


Proben der Kinderchor- und Chorgruppen:

- Es gilt das Schutzkonzept für das Gemeindehaus in der Hafenstraße 5.

- Die Proben sind im Großen Saal EG der Hafenstraße 5 möglich. 

- Alle Türen zur Terrasse sind offen zu halten. Sollte dies wegen des Wetters nicht möglich sein, ist spätestens alle 30 Minuten eine Pause einzulegen, in der für mind. 10 Minuten gelüftet wird.

- Beim Hinein- und Herausgehen ist Mund-Nasen-Schutz-Maske zu tragen.

- Der Abstand zwischen den einzelnen Sänger*innen beträgt mind. 3m. 

- Die Gruppengröße ist auf max. 6 Sänger*innen inkl. Leitung begrenzt.



Bildnachweise: